<< Los Nr. 1726 - ...   Los Nr. 1728 - ... >>

Los Nr. 1727 - Numismatic Auction 96

Sachsen-Kurlinie ab 1547 ...
Sachsen-Kurlinie ab 1547 ...
Schätzpreis:
30.000,00 EUR
Ausrufpreis:
27.000,00 EUR


Sachsen-Kurlinie ab 1547 (Albertiner)
Christian II., Johann Georg I. und August 1591-1611 Dicker Doppeltaler 1611, o. Mzz.-Dresden Auf den Tod Christians II. Hüftbild des Kurfürsten nach rechts, CHRIST. II. S. R. I. ARCHIM. ET EL. D. S. IV. CL. ET MONT. / PACIFICI BENEFICI NATI XXIII SEPTEMBER ANNO MDLXXXIII DENATI XXIII IVNII ANNO MDCXI PRO FIDE SVPRA FIDEM DEO ET CAESARI MORS RAPVIT NON DEFICIT ALTER (= Des Friedfertigen und Wohltätigen, des am 23. September 1583 Geborenen und am 23. Juni Verstorbenen; für seinen Glauben über seinen Glauben für Gott und Kaiser, entriss ihn uns der Tod und kein anderer versiegt). 44,5 mm, 57,69 g. Mit eingravierten Fraktur-Initialen im Avers Keilitz/Kahnt 278 (ohne Abbildung, LP) Schnee 778 (ohne Abbildung) Slg. Merseburger - Tentzel 28/III Dassdorf - Slg. Leyser S. 344, Nr. 461 Madai 2965 (ungenau) Slg. Ampach - Grund L 1611/04 (mit Abbildung des Doppelstücks) Historisch interessantes Exemplar von allergrößter Seltenheit. Wohl 1. im Handel bekanntes Exemplar. Leicht gereinigt, sehr schön

Das hier vorgestellte Exemplar stellt eine numismatische Rarität von außerordentlicher historischen Bedeutung dar. Der Stempel dieses Stückes wurde bei unteschiedlich dickem Schrötling einerseits für Goldprägungen zu 8, 10, 11 und 14 Dukaten (siehe Keilitz/Kahnt 218, 219, Schnee 779 Anm., Keilitz/Kahnt 220), andererseits für Silberprägungen im Taler und Doppeltalergewicht (Keilitz/Kahnt 277, 278) verwendet. Laut Tentzel, S. 358-359 und vorallem der Beschreibung bei Madai 2965 heißt es "Dieser medaillenförmige Gedächtnisthaler, darauf die Titulatur von Jülich, Cleve und Berg zuerst vorkommt, ist unter die vornehmsten Leichenbegleiter im Gold und Silber ausgetheilet worden. Auch ist noch anzumerken, daß, wider vor- und nachheriger Observanz, der Titul eines Churfürsten dem Herzoge zu Sachsen vorgesetzet worden." In der Literatur wird deswegen was diese Stücke angeht auch überwiegend von Schautalern oder Medaillen geschrieben (Keilitz/Kahnt 278 Anm.). Dass es sich deswegen bei unserer Variante hier eher um einen zu Geschenkzwecken in geringer Auflage ausgegebenen Sterbegedenktaler handelt, erscheint als sehr wahrscheinlich. Im einfachen Talergewicht begegnet uns dieser Typ "relativ" häufig (Slg. Merseburger 814, Slg. Engelhardt 495, Slg. Rudolph 1901, Slg. Erbstein 11281), wobei das Gewicht in der Slg. Engelhardt 495 bei 26,2 g und in der Slg. Erbstein 11281 bei 29,2 g im Talerbereich angegeben wird. Unser Stück scheint hingegegen als Dickstück im Doppeltalergewicht in der Literatur lediglich bei Slg. Leyser S. 344, Nr. 461 mit einem Gewicht von 4 Lot (ca. 56 g) beschrieben zu sein. Zwar wird bei Slg. Leyser S. 344, Nr. 461 ein weiteres Vorkommen bei Madai 2965 angegeben, bei Schnee 779 wird dieses Zitat eher dem einfachen Taler zugeschrieben. Da uns die Gewichtsangabe bei Madai 2965 fehlt, kann die exakte Zuweisung dieses Zitats nicht zufriedenstellend überprüft werden, wodurch uns nur der Gewichtshinweis bei Slg. Leyser als eindeutig gesichertes Zitat überigbleibt. Die Frage, ob es sich bei diesem Stück um eine Münze oder doch eher um einen Schautaler bzw. eine Medaille handelt, scheidet in der Literatur die Geister. Es wird bei Keilitz/Kahnt und Schnee unter der Rubrik der Münzen aufgenommen, während bei Grund S. 184. das Stück in all seinen Gewichts- und Materialvarianten als Medaille unter Herbart von Lünen aufgenommen wurde. Ein Exemplar unseres Doppeltalers befindet sich im Dresdner Münzkabinett (Dresden Inv.-Nr. 6434). Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich für diesen Hinweis bei Dr. Rainer Grund, Direktor des Münzkabinetts zu Dresden. Die damit offenkundige Seltenheit und numismatische Bedeutung dieses Stückes beeindruckt und erstaunt gleichermaßen und verleiht somit diesem Schaustück einen unfassbaren Seltenheitscharakter, das für die sächsische Münz- und Geldgeschichte, von enormen historischen und kulturgeschichtlichen Wert ist.


Gebote

Status:
geschl. Auktion